Startseite

Neue Vergütungsmöglichkeit für nachbarschaftliche Hilfe oder Hilfe aus dem Bekanntenkreis an Menschen mit Pflegegrad 1

Neue Vergütungsmöglichkeit für nachbarschaftliche Hilfe oder Hilfe aus dem Bekanntenkreis an Menschen mit Pflegegrad 1

Pflege zu Hause kann sehr herausfordernd sein, sowohl für die Pflegebedürftigen selbst, als auch für die pflegenden Angehörigen. Letztere kommen nicht selten an ihre Grenzen, die Pflege von Angehörigen zu Hause kann ein 24/7-Job werden. Und das an 365 Tagen im Jahr. Um diesen Menschen eine Entlastung zu ermöglichen gibt es für Pflegebedürfdige ab Pflegegrad 1 zu den anderen Pflegesachleistungen oder dem Landespflegegeld den monatlichen Entlastungsbetrag von derzeit 125,00 €.

Dieser Entlastungsbetrag kann unter anderem für Leistungen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag wie z.B. Ehrenamtliche Helferkreise, Betreuungsgruppen, Alltagsbegleiter, Haushaltnahen Dienstleistungen, Pflegebegleiter verwendet werden. Wenn sie ein solches Angebot in ihrer Wohnortsnähe suchen, vermittelt sie unsere Fachstelle für Demenz und Pflege Oberpfalz gerne an die ihnen nächstliegenden Anbieter.

Neu dazugekommen ist seit 1.1.2021 das niedrigschwellige Angebot „Einzelperson nach §82 Abs. 4 AVSG“. Diese stellen ein neues Format der Angebote zur Unterstützung im Alltag dar. Hierdurch können Menschen mit Pflegegrad unter bestimmten Voraussetzungen Angebote zur Entlastung und Unterstützung, die von vertrauten Personen geleistet werden, über den Entlastungsbetrag abrechnen.

Für diese ehrenamtlichen Einzelpersonen gilt unter anderem:

  • Sie müssen mindestens 16 Jahre alt sein, Minderjährige brauchen die Genehmigung ihrer Sorgeberechtigten.

  • Sie dürfen mit dem unterstützten Pflegebedürftigen nicht bis zum 2. Grad verwandt oder verschwägert sein oder in häuslicher Gemeinschaft leben
    • Verwandte bis zum 2. Grad des Versicherten sind Eltern, Kinder (einschließlich der für ehelich erklärten und der angenommenen Kinder), Großeltern, Enkelkinder und Geschwister.
    • Verschwägerte bis zum 2. Grad des Versicherten sind Stiefeltern, Stiefkinder, Stiefenkelkinder (Enkelkinder des Ehegatten/Lebenspartners), Schwiegereltern, Schwiegerkinder (Schwiegersohn/Schwiegertochter), Schwiegerenkel (Ehegatten/Lebenspartner der Enkelkinder), Großeltern des Ehegatten/Lebenspartners, Stiefgroßeltern und Schwager/Schwägerin.
  • Sie brauchen eine zielgruppen- und tätigkeitsgerechte Qualifizierung der Einzelperson bzw. 8 UE Basisschulung.

Diese Basisschulung wird mehrmals im Jahr von unserer Fachstelle für Demenz und Pflege kostenlos angeboten. Die Termine finden sie auf der Homepage.

  • Sie brauchen einen ausreichenden Versicherungsschutz.

Wenn der eigene Versicherungsschutz nicht genügt, kann nachrangig die Bayrische Ehrenamtsversicherung greifen.

  • Die Aufwandsentschädigung muss deutlich unter dem für die jeweilige Tätigkeit maßgeblichen Mindestlohn liegen und darf nicht offenbar die Aufwendungen der Einzelperson für ihr ehrenamtliches Engagement übersteigen.
  • Nicht mehr als drei Personen mit Pflegebedarf werden von der Einzelperson pro Monat unterstützt.
  • Die Einzelperson wird für 3 Jahre registriert, danach ist eine erneute Registrierung erforderlich, die Registrierung ist auf Wunsch der Einzelperson zu jederzeit löschbar

Wenn der Pflegebedürftige in der Oberpfalz lebt können sie den Antrag auf Registrierung entweder direkt in der Fachstelle für Demenz und Pflege Oberpfalz oder in elektronischer Form auf der Homepage der Fachstelle stellen. Um die Registrierung abzuschließen, muss im Anschluss die Kontaktaufnahme mit der Fachstelle erfolgen. Dort sind Unterlagen und Erklärungen zum Nachweis der Voraussetzungen einzureichen.

Wichtig: Die Fachstelle für Demenz und Pflege Oberpfalz nimmt nur die Registrierung entgegen. Eine prüfende, qualitätssichernde Funktion wird nicht übernommen, zudem hat die Regionale Fachstelle keinerlei Kenntnis über durchgeführte Leistungen der Einzelperson – eine Haftung/Verantwortlichkeit wird somit nicht übernommen. Sie ist nicht für die Abrechnung der Leistungen zuständig. Und es werden an Betroffene keine Einzelpersonen nach § 82 Abs. 4 AVSG vermittelt.

Weitere Informationen zu den Einzelpersonen nach § 82 Abs. 4 AVSG sowie das Registrierungsformular finden Sie auf  der  Homepage unter folgender Webadresse:

https://www.demenz-pflege-oberpfalz.de/angebote-zur-unterstuetzung-im-alltag/einzelpersonen/  

Kontakt:             

Fachstelle für Demenz und Pflege Oberpfalz
Nelkenstraße 4
92237 Sulzbach-Rosenberg
Tel. +49 (0) 9661 8999315 (Verwaltung)
Fax.+49 (0) 9661 3048617
info@demenz-pflege-oberpfalz.de
www.demenz-pflege-oberpfalz.de

oder

Sabine Rost
Generationen-Managerin
Gemeinde Rettenbach
Schulstr. 2
93191 Rettenbach
Mobil: 0175/4480845